Neue Erkenntnisse in der Schlafforschung

Gesunder Schlaf ist eine wichtige Voraussetzung für hohe Leistungsfähigkeit am Tage. Fast jeder fünfte leidet jedoch unter Schlafstörungen. Daher ist es zum Einen wichtig, die Art der Schlafstörung herauszufinden, zum Anderen muss aber auch über eine Therapie nachgedacht werden. Für beide Fragestellungen bietet die NeuroCode AG eine neue Untersuchungsmethode an, die eine objektive, quantitative Analyse des Schlafverhaltens beinhaltet. Wie in der klassischen Schlafanalyse basiert sie auch auf der Ableitung eines Elektroenzephalograms (EEG). Anstelle der subjektiven Bewertung tritt jedoch hier  eine automatische, kontiunierliche computer-gestützte Auswertung. Die neue Schlafanalyse beruht auf einem patentierten Verfahren und wurde in vielen Studien angewandt. Insbesondere ist sie geeignet, auch die Wirkung von schwächer wirksamen Medikamenten wie Baldrian und anderen pflanzlichen Drogen zu erfassen. Einen Einblick in unsere Schlaflabors vermittelt die folgende Abbildung.

Das sieht auf den ersten Blick recht kompliziert aus, aber wider Erwarten kann man trotz der extensiven "Verkabelung" ganz fast ganz normal schlafen. Wußten Sie beispielsweise, dass gesunder Schlaf in mehreren aufeinanderfolgenden Perioden von je 90 Minuten abläuft? Die neue Messung der Schlaftiefe auf der Basis der elektrischen Frequenzänderung zeigt diesen Verlauf sehr deutlich. Darüberhinaus erlaubt die neue Technologie auch eine neu entwickelte Darstellung des zeitlichen Verlaufs des Schlafs auf der Basis der des Verlaufs der elektrischen Leistung in 3 Frequenzbändern über die Nacht.

Unterschied zwischen ungestörtem (links) und gestörtem Schlaf (rechts). Oben: Schlafspur berechnet auf der Basis von 3 Frequenzen. Unten: Verlauf der Schlaftiefe über die Zeit von 8 Stunden.  Auf der Ordinate ist die Schlaftiefe angezeigt. Die rote Linie in der unteren Abb. markiert den Übergang in den Schlaf.

Publikationen unter Verwendung der neuen Technologie

Literatur SFx - Schlaftiefenmessung

Dimpfel W, Suter A. Asleep improving effects of a single dose administration of a valerian/hops fluid extract. A double blind, randomized, placebo-controlled sleep-EEG study in a parallel design using the electrohypnogram. Eur J Med Res. 2008; 13: 200-204.

Benak J. Die Eignung von LK 544 zur Sedierung von Intensivpatienten im Vergleich zu Midazolam bei wachen, extubierten Patienten nach großen allgemeinchirurgischen, gefäßchirurgischen oder orthopädischen Eingriffen. Dissertation zur Erlangung des Grades einer Doktorin der Medizin der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes (2008).

Dimpfel W. Akute Wirksamkeit eines Baldrian Trockenextraktes auf die Schlaftiefe bei Menschen. Eine doppel-blinde, randomisierte, Placebo-kontrollierte Studie im Parallel Design. Zeitschrift für Phytotherapie 2007; 28: 7-15 and ÖAZ Österr. Apotheker-Zeitung 2007; 61:9:434-437.

Hammer N, Todorova A, Hofmann HC, Schober F, Vonderheid-Guth B, Dimpfel W. Description of healthy and disturbed sleep by means of the spectral frequency index (SFx) - a retrospective analysis. Eur J Med Res. 2001; 6: 333-44.

Soltesz S, Silomon M, Biedler A, Kleinschmidt S, Benak J, Molter GP. Gamma-hydroxybutyric acid-ethanolamide (LK 544). The suitability of LK 544 for sedation of patients in intensive care in comparison with midazolam. Anaesthesist. 2001; 50: 323-8.

Fiehn A. Monitoring Awareness During Cardiac Surgery. Annals of Cardiac Anaesthesia 2002; 5: 149-155.

Fiehn A, Mohler Th, Lautsch E. Monitoring spectral frequency index (SFx) reveals high interindividual variation in propofol concentrations with TCI. (Ausdruck).

Dimpfel W, Schober F. An EEG-based algorithm for definition of depth of anesthesia. (DAK Congress Bochum  Dez. 2000 DAK).

Dimpfel W, Schober F. An EEG-derived spectral frequency index (SFX) provides reliable quantitation of depth of sedation and sleep. 11th International Conference on Pharmaceutical Medicine in Berlin (June 4-7 (2000)).

Renz D, Dimpfel, Schober F, Karliczek GF. Bedeutung des Spektralen Frequenzindex (SFx) zur Quantifizierung der Schlaftiefe während der Narkoseeinleitung. Acta Anaesthesologica Helvetia. 1999; 6: 9-11.

Dimpfel W, Hofmann H.-C, Schober F, Todorova A. Validation of an EEG-Derived Spectral Frequency Index (SFx) for continuous monitoring of sleep depth in humans. Eur J Med Res. 1998; 3: 453-460.

Todorova A, Schellenberg R, Hofmann H.C, Dimpfel W. Effect of the External Nasal Dilator Breathe Right® on snoring. Eur. J. Med. Res. 1998; 3: 367-379.

Todorova A, Hofmann H.C, Dimpfel W. A New Frequency Based Automatic Sleep Analysis - Description of the Healthy Sleep. Eur. J. Med. Res. 1997; 2: 185- 197.

Görtelmeyer R. SF-A and SF-B- Schlaffragebogen A und B. In CIPS (Hrsg.), Internationale Scalen für Psychiatrie (4. überarbeitete Aufl. 1996). Göttingen: Beltz Test.

Dimpfel W, Hofmann H.-C. Mehrdimensionale Dokumentation des Schlafes auf der Grundlage der Frequenzanalyse. In: Mayer G. (Hrsg.) Jahrbuch Schlafmedizin in Deutschland 1994, MMV Medizin Verlag, München (1995).

Dimpfel W, Hofmann H.-C. Central Nervous System Monitoring; Reduction of Information Content of Quantitative Electroencephalograms for Continuous On-Line Display During Anesthesia. In: Schulte am Esch J. Kochs E. (Hrsg) Central Nervous System Monitoring in Anesthesia and Intensive Care, Springer Verlag, Berlin (1994).

Dimpfel W., Pharmakologische Aspekte der Analgosedierung. In: Das traumatisch-hirnorganische Psychosyndrom Bauer B. L., Springer Verlag, Berlin (1994).